Einträge (RSS)
Kommentare (RSS)

Schelmenstück
Wo Narren spielen :3

Konservative sind weniger intelligent: Cum hoc ergo propter hoc?

Narrenspiel @ March 2nd 2010 | Tags: , ,

Flattr this!

Welcome to the tribe. We want to recruit you, because you’re so gullible. That is, gullible in the right way. You’re skeptical about conventional wisdom, but attracted to unorthodox ideas. An unfailing mark of neophilus. The human race is not divided into the rational and the irrational, as some idealists think. All humans are irrational, but there are two different kinds of irrationality—those who love old ideas and hate and fear new ones, and those who despise old ideas and joyfully embrace new ones: Homo neophobus and Homo neophilus. Neophobus is the original human stock, the stock that hardly changed for the first four million years of human history. Neophilus is the creative mutation that has been popping up at regular intervals during the past million years, giving the race little forward pushes, the kind you give to a wheel to make it spin faster and faster. Neophilus makes a lot of mistakes, but he or she moves. They live life the way it should be lived, ninety-nine percent mistakes and one percent viable mutations.

— Robert Anton Wilson and Robert Shea, The Illuminatus! Trilogy

Narrenspiel sagt

Narrenspiel:

Was die Diskordier schon lange wissen, konnte der Psychologe Satoshi Kanazawa jetzt in einer aufwendigen Studie zeigen: Liberale Amerikaner sind intelligenter als konservative. Und zwar, wenn man die jeweiligen Extreme der beiden Gruppen betrachtet, durchschnittlich 12 IQ-Punkte. (F(4, 13053) = 83.6327; p <.00001; Korrelation von Intelligenz und politischer Einstellung r = .0158)

Ein ähnliches Bild zeigt sich für den Zusammenhang zwischen Religiösität und Intelligenz: Atheistische Amerikaner haben im Schnitt 7 IQ-Punkte mehr als ihre sehr religiösen Landesgenossen. (F(3,14273) =  78.0381; p<.00001; Korrelation von Intelligenz und Religiösität: r = -.0121)

Kanazawa erklärt dies mit der sogenannten “Savanna IQ-Interaktionshypothese”: Intelligentere Menschen seien eher in der Lage, evolutionär neue Präferenzen zu entwickeln und auszuleben, während die Intelligenz keinen Unterschied im Ausleben evolutionär älterer Prinzipien mache. Heißt in etwa: Intelligentere Menschen sind eher dazu bereit, Ideen wie die des Sozialstaates auszuprobieren, da sie eher in der Lage sind, von der evolutionär sinnvollen Strategie, ihr Vermögen nur innerhalb der Familie zu verteilen, Abstand zu nehmen und ihr Vermögen dadurch auch bedürftigen Fremden anbieten können.

Ich persönlich bin keine große Freundin evolutionärer Erklärungsansätze; letztlich erklären sie wenig und lassen sich auch wissenschaftlich nicht überprüfen. So argumentiert Kanazawa beispielsweise auch, dass die negative Korrelation zwischen Intelligenz und der Anzahl an Kindern damit zusammen hänge, dass weniger Intelligente größere Probleme hätten, evolutionär unbekannte Verhütungsmethoden anzuwenden. Aber – Hand aufs Herz – so schwer ist es nicht, jeden Tag eine Pille zu schlucken oder sich ein Kondom überzustreifen, oder?

Interessanter finde ich, dass dieser Zusammenhang überhaupt gefunden wurde, denn er zeigt tendenziell mit ihm lässt sich argumentieren, dass an Tradition und Bekanntem festgehalten wird, weil es eben bequem ist, und das Ausleben neuer Ideen und Vorstellungen kognitive Anstrengung erfordert. In diesem Licht lassen sich auf die immer wieder gefundenen hohen Zusammenhänge zwischen Intelligenz und der Persönlichkeitseigenschaft “Offenheit für neue Erfahrungen” interpretieren.

Nachtrag für die Psychologen unter unsren Lesern: Methodisch ist die Studie natürlich nicht perfekt. Bei Berechnung der Zusammenhänge wurden sicherlich nicht alle relevanten Kovariaten miterhoben; so ist die Genetik in der Lage, 43% der Varianz in politischen Einstellungen zu erklären (Alford, Funk & Hibbing, 2005) und wurde [notwendigerweise] nicht als Kovariate berücksichtigt. Bei etwa 20000 Versuchspersonen werden auch schonmal Korrelationen von r = .0000 hochsignifikant. Auch der Ideologie, die zwischen den Zeilen aus der Studie hinaus sickert, sollte man zumindest skeptisch gegenüber stehen.


2 comments to...
“Konservative sind weniger intelligent: Cum hoc ergo propter hoc?”
Velaz

Ich fand den Eintrag sehr interessant. Deswegen habe ich noch ein bischen recherchiert und muss hinzufügen, dass hier mit “konservativ” wohl “riiiiiiichtig konservativ” gemeint ist; in dem präzisen Sinn von konservativ der sagen will “so denkend wie unsere Vorfahren in der Savanne”, daher wohl auch der Name der Hypothese. Kanazawa kommt auch zu dem Ergebnis, dass intelligente Männer eher zu Monogamie (bzw. dann Monogynie) tendieren als weniger intelligente. Nicht aber Frauen, da die aus der Savanne ohnehin nur einen Pascha gewohnt sind (aaaha). Monogamie würde man im normalen Sprachgebrauch jetzt nicht gerade als revolutionäre Idee bezeichnen, aber so ergibt das natürlich schon einen gewissen Sinn. Ihm scheint es darauf anzukommen, dass unser Gehirn im Wesentlichen auf das Leben in einer kleinen Gemeinschaft in der Steppe gepolt ist und auch komplexe Verhaltensweisen als kultureller Überbau zu betrachten sind, der sich daraus ergibt. (hoffe ich habe das nicht falsch verstanden)

Wenn man aber nun Kanazawas Verwendung des Wortes “konservativ” anlegt, wird dann die kontroverse These der Studie nicht auf die Aussage zusammengeschrumpft:

Leute, die so denken wie unsere Vorfahren in der Savanne, sind weniger intelligent als die, die das nicht tun.

Das klingt gleich viel weniger strittig. Hier könnte man jetzt natürlich meckern, dass uns wissenschaftliche Studien ohnehin nur erzählen, was wir eh schon wissen (Warum sind Aldi und Lidl so erfolgreich? Ausführliche Markforschung hat gezeigt: Es liegt am Preis!), aber die Studie hat natürlich schon einen gewissen Wert als sie ja seiner generellen Hypothese Plausibilität verleiht oder sie zumindest nicht falsifiziert. Auf der Ebene von Individuen zumindest scheint sie sich jetzt zu bewähren. Auch kenne ich natürlich die Fragebögen nicht, die da verwendet wurden. Wenn sich da rausziehen ließe, dass der durchschnittliche Republikaner weniger intelligent ist als sein demokratisches Gegenstück, dann wäre das natürlich schon … nett.

Interessant finde ich, dass du sagst, evolutionäre Erklärungen ließen sich nicht überprüfen. Wäre es nicht zumindest möglich gewesen, seine generelle Hypothese gerade durch ein Negativergebnis in dieser Studie (Zwischen Konservativen und anderen besteht kein Unterschied in der Intelligenz) zu wiederlegen? Also, liegt nicht der Wert einer solchen Studie darin, dass Kanazawa, wenn sie anders ausgefallen wäre, zu keiner solchen Erklärung fähig gewesen wäre?

Die Erklärung über Verhütungsmittel ist wie du ja schon gesagt hast, wirklich ein bischen käsig. Ich glaube ja schon, dass sich inzwischen die meisten Eltern dazu entscheiden, Kinder zu bekommen und dass bei dieser Entscheidung die Fremdheit von Verhütungsmitteln nicht eine so große Rolle spielt (auch wenn so etwas von Belang sein kann). Die Sache ist wahrscheinlich wesentlich komplexer.

So, ich hoffe, ich habe als Nicht-Psychologe jetzt keine argen Missverständnisse begangen. Sonst würde ich mich über Richtigstellung derselben sehr freuen.

PS: Meine Infos zu Kanazawa habe ich von hier (eine Serie von drei kurzen Artikeln zu seinem generellen Vorhaben):
http://www.scientificblogging.com/truth_universally_acknowledged/iq_and_values_nations_or_how_your_countrys_iq_affects_your_values
http://www.scientificblogging.com/truth_universally_acknowledged/iq_and_values_nations_part_ii
http://www.scientificblogging.com/truth_universally_acknowledged/iq_and_values_nations_part_iii

PPS: Übrigens funktioniert der Link zu der Studie nicht (vielleicht nur im Uninetz?). Wäre interessant, da mal reinzuschauen.


odonel

Die garstigen Webleute haben da scheinbar irgendwie nochmal die Datei nachträglich umbenannt. Das war möglicherweise nur ne Vorabversion auf die der Link zeigte. Ich hab das mal recherchiert und den Link korrigiert. Viel Sapß mit der Studie ;)

Ich überlasse es Narrenspiel deine spannenden Thesen auf ihre psychologisch-wisschenschaftliche Haltbarkeit zu prüfen :3




required



required - won't be displayed


Your Comment:

WordPress Anti-Spam by WP-SpamShield

Gestern ist die Starcraft 2 Open Beta gestartet. Es bleibt spannend, ob das Spiel die hohen Erwartungen der Fangemeinde erfüllen kann.

Hier findet ihr mehr Infos zur Beta und eine Anleitung zur Anmeldung. Ich habe grad mal in meinem Battle.net-Account nachgeschaut und […]

Previous Entry

Ich entsinne mich noch an den Januar 2008, als ein Kumpel und ich gespannt in das Internet lauschten um herauszufinden, ob die verdachtlose Speicherung von Verbindungsdaten über sechs Monate hinweg einen einschneidenden Effekt auf die Nutzung von Filesharing zeigen würde. Es geschah nichts. Die Vorratsdatenspeicherung schien […]

Next Entry